Volksmund: Erika, Besenheide, Besenkraut,Kuhheide, Zetten Immerschön.

Pflanzenfamilie: Ericaceae.

Inhaltsstoffe:Arbutin, Hydrochinon, Gerbstoffe, Mineralstoffe, Kalk, Enzyme, Flavonglykoside, Saponine,

Wirkung und Anwendung: blutreinigend, harntreibend, Blasensteine Nierensteine, Rheuma, Gicht, Ekzeme, unreine Haut.

Verwendung: Tee, Salben, Bäder,Tinktur.

Magisches und Mystisches: Pfarrer Sebastian Kneipp verwendete das Heidekraut aufgrund der entwässernden Eigenschaften. So empfahl er das Heidekraut zum Beispiel bei Rheuma und gegen Gicht. Früher steckte der Kuhhirt auf der Alp, bevor er zum Essen ging, eine Erikastaude neben dem Vieh in die Erde. Dann betete er: »O guter, heiliger Valentin, ich stecke eine Erikastaude, hüte mein Vieh, bis ich geh und bis ich komme; ich will ein Vaterunser beten und dem Vieh ein Kreuz auf den Rücken machen.« Nach der Rückkehr deckte er die Erikastaude mit Erde und betete zum Dank wieder ein Vaterunser.

Träume treffen ein, wenn man weißblühendes Heidekraut unter das Kopfkissen legt. :-)

Heidekraut (Calluna vulgaris)

Bildquelle: Marion Putensen